UMWELTBOTSCHAFTER
Motocrossfahrer Jeremy Seewer vom MRSV Frauenfeld macht gemeinsame Sache mit dem sechsfachen MotoGP-Weltmeister Marc Marquez

Auch im Motorradsport hält eine grüne Welle Einzug - teils gezwungenermassen. Der internationale Verband hat einen Kreis von «FIM Ride Green Ambassadors» gebildet. Zu den Umweltbotschaftern zählen der WM-Zweite Jeremy Seewer vom Motor- und Radsportverein Frauenfeld und der spanische Superstar Marc Marquez.

Daniel Good
Merken
Drucken
Teilen
Jeremy Seewer, WM-Zweiter in der besten Motocrosskategorie MXGP.

Jeremy Seewer, WM-Zweiter in der besten Motocrosskategorie MXGP.

Bild: PD

Es wird ein Weg erarbeitet, um alle Klassen der Motorrad-WM umweltfreundlicher zu machen – mit dem Hauptfokus auf nachhaltigen Treibstoffen.

Jeremy Seewer am MXGP-WM-Rennen in Frauenfeld.

Jeremy Seewer am MXGP-WM-Rennen in Frauenfeld.

Ennio Leanza / KEYSTONE (19. August 2018)

Der Auftrag an die Umweltbotschafter lautet: Förderung der Nachhaltigkeit im Motorradsport für zukünftige Generationen.

Der 26-jährige Jeremy Seewer, der schon fünfmal WM-Zweiter geworden ist, sagt: «Ich freue mich, zum FIM Ambassador ernannt worden zu sein. Es ist eine Ehre, Teil dieser ausgewählten Truppe von Fahrern zu sein.» Und:

«Wir haben die Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen, zur Erhaltung des Planeten und unseres Landes beizutragen.»

Seewer ist der einzige Schweizer Motorsportler in einem grossen internationalen Team. Er steht als Werksfahrer bei Yamaha unter Vertrag. Er ist schon seit fast zehn Jahren Profi.

Er spielt auch klassische Musik

Vor und nach dem Sport und zur Ablenkung und Entspannung spielt Seewer Klavier. Unter anderem Werke von Mozart und Chopin.

Die Einladung des internationalen Verbandes, Botschafter für die Umwelt zu werden, nahm Seewer natürlich gerne an. Er sagt: «Wenn wir einen nachhaltigen Motorradsport erreichen, werden wir in der Lage sein, unsere Strecken und Anlagen zu erhalten. Damit unseren jungen Fahrern die Möglichkeit haben, diese so zu geniessen wie wir es tun.»

Marc Marquez nach dem Sieg im MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring. Es war sein elfter Sieg in Folge auf der deutschen Strecke. Auch das ist ein Rekord.

Marc Marquez nach dem Sieg im MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring. Es war sein elfter Sieg in Folge auf der deutschen Strecke. Auch das ist ein Rekord.

Bild: Filip Singer / EPA (Hohenstein-Ernstthal, 20 Juni 2021)

Aushängeschild in Sachen Nachhaltigkeit ist für die FIM Marc Marquez. Der 27-Jährige hält Dutzende Rekorde im internationalen Motorradsport. So startete er schon 90-mal aus der Pole-Position. In der MotoGP gewann er 42,5 Prozent aller bestrittenen Rennen.

Das grosse Comeback nach einem schweren Sturz

Am vergangenen Wochenende siegte Marquez auf dem Sachsenring zum ersten Mal seit 2019 wieder. Ein Sturz im ersten Rennen der Saison 2020 hatte Marquez zurückgeworfen. Es war sein elfter Sieg in Folge auf dem Sachsenring. Auch das ist ein Rekord.

Zu den Botschaftern für die Umwelt gehört auch der amerikanische Speedwayfahrer Greg Hancock. Der 41-Jährige ist vierfacher Einzelweltmeister.